Antigona Furiosa

Oper in einem Akt für Sänger, Pianisten und Schlagzeuger


Kurzinformationen:

Musik: Jorge Liderman
Libretto: Jorge Liderman
Musikalische Leitung: Frank Cramer
Szenisches Arrangement: Markus Wörl
Ausstattung: Katja Salzbrenner, Ingrid Weindl

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Philharmonie


Antigona Furiosa

Antigona Furiosa

Oper in einem Akt für Sänger, Pianisten und Schlagzeuger

Antigona Furiosa (1986) ist keine moderne oder argentinische Adaption des Sophokles-Stückes. Es ist vielmehr der Versuch zweier Männer, Corifeo und Antinoo, uns die Geschichte ihres Volkes zu erzählen, des argentinischen Volkes, und zwar durch ihre Interaktion und ihre Kommentare zu Sophokles` Antigone. Obwohl Antígonas Welt manchmal mit Corifeos und Antinoos Café-Welt in Buenos Aires übereinstimmt, bleibt sie doch in ihrer eigenen Welt als Hauptperson und stellt den dramatischen Zusammenhang des Stückes her. Ihre Äußerungen des Muts und Momente der Angst sind das Thema der umgangssprachlichen Kommentare Corifeos und Antinoos; die beiden Männer bilden einen Straßenchor von gemischten Stimmen, kontroversen Urteilen und verschiedenartigen Standpunkten gegenüber einer Wirklichkeit, in die jeder verwickelt zu sein scheint.

Bei Antigona Furiosa haben mich nicht nur das Thema und die Sparsamkeit der Mittel fasziniert, sondern auch die interessante Dichotomie, die durch die Betonung der dramatischen Sprache Antígonas einerseits und der Umgangssprache von Antinoo und Corifeo andererseits entsteht. Sofort hatte ich die Idee, auf musikalischer Ebene ein paralleles Schema zu entwickeln.

Antígonas musikalische Welt ist lyrisch und expressiv. Dies beruht auf ausgedehnten melodischen Linien, die, obwohl rhythmisch ausgearbeitet, keine metrische Interpunktion haben. Ihre Klagen gewinnen durch die Ausweitung des Stimmumfangs sowie durch rhythmische und harmonische Beschleunigung an Intensität. Antígonas Welt wird der stotternden Sprache Antinoos und der oft herrischen Rede Corifeos gegenübergestellt und manchmal von deren Reden überlagert. Wenn Corifeo Creonte personifiziert, wird er zur herrschenden Macht. Seine Sprache wird dann majestätisch durch die rhetorische Wiederholung einer einzelnen Note oder eines einzelnen Intervalls.

Obwohl Antígonas Welt in ihrem dramatischen Inhalt anders ist als Antinoos und Corifeos Welt, sind doch beide Welten auf dieselbe Wirklichkeit gegründet. In musikalischen begriffen sind diese Welten durch harmonische Mittel miteinander verbunden: Die ganze Oper basiert auf einem Akkord, der im Verlauf des Dramas mehreren Verwandlungen unterworfen wird.

(Text aus: Jorge Liderman, Antígona Furiosa)

Komponist

Jorge Liderman

Bild des Komponisten: Jorge Liderman

Jorge Liderman

geboren am 16. November 1957 in Buenos Aires, gestorben am 3. Februar 2008 in San Francisco) war ein US-amerikanischer Komponist.

Liderman studierte an der Rubin-Musikakademie in Jerusalem bei Mark Kopitman und an der University of Chicago bei Shulamit Ran und Ralph Shapey. Seit 1989 unterrichtete er an der University of California at Berkeley.

Lidermans Kompositionen fanden internationale Beachtung und wurden u.a. in Mexiko, Deutschland und Großbritannien gespielt. Für den Gitarristen David Tanenbaum komponierte er die Waking Dances und Swirling Streams (2002). 1992 wurde bei der Münchener Biennale seine Oper Antigona furiosa aufgeführt. Auf Texten des Alten Testaments beruhen seine Kompositionen Aires de Sefarad (2001), Song of Songs (2004) und Shir ha Sharim (1986).

Am 3. Februar 2008 stürzte sich Liderman in San Francisco unter einen Nahverkehrszug. Am Folgetag wurde das Kammerkonzert für Gitarre und Orchester Furthermore, das er für Carla Kihlstedt und die San Francisco Chamber Contemporary Music Players komponiert hatte, von diesen im Yerba Buena Center for the Arts uraufgeführt.

Foto © Mark Costantini

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Musik: Jorge Liderman
Libretto: Jorge Liderman
Musikalische Leitung: Frank Cramer
Szenisches Arrangement: Markus Wörl
Ausstattung: Katja Salzbrenner, Ingrid Weindl
Auftragswerk der Landeshauptstadt Müchen
Produktion der Müchener Biennale
Spieldauer: 45 Minuten, keine Pause
Rechte: Jorge Liderman
  • Antigona Furiosa
    © Regine Körner
  • Antigona Furiosa
    © Regine Körner

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK