Monologe für zwei

Zwei Musiktheaterstücke mit Intermezzo für einen Schauspieler, Frauenstimme, Ensemble und Tonband


Kurzinformationen:

Musik: Jörg Widmann
Musikalische Leitung München: Ulrich Nicolai
Regie München:
Florentine Klepper
Bühne und Kostüme München: Chalune Seiberth

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Akademietheater im Prinzregententheater

Weitere Vorstellungen:
Akademietheater im Prinzregententheater
Akademietheater im Prinzregententheater


Monologe für zwei

Monologe für zwei

Zwei Musiktheaterstücke mit Intermezzo für einen Schauspieler, Frauenstimme, Ensemble und Tonband

Der Titel lässt an gestörte Kommunikation denken, an gebrochene oder gezwungene Interaktion. Er weckt Erinnerungen an Alltagssituationen, in denen Theaterstoff steckt. [...] Der Schweiger und der Schwätzer, das altgediente Paar mit den Zeitungen vor dem Kopf, der Verbalpädagoge und das Kind – viele (innere und nach außen gewandte) „Monologe für zwei“ sind denkbar. Jörg Widmann, der Komponist und Klarinettist aus München, fand dieTexte für seine musikalischen Szenen in der Literatur des frühen und späten 20. Jahrhunderts; den ersten bei [...] Christian Morgenstern [...]. In der kleinen Szene zwischen „Egon und Emilie“ bemüht sie sich – zärtlich, lockend, unterwürfig, flehend, verwirrt, verzweifelnd, anklagend -, sein Schweigen – nein, nicht zu brechen, sondern aufzulösen. Vergebens. [...] Eine Szene im klassischen Sinn ist nicht zustande gekommen. Jörg Widmann komponierte dieses Stück, in dem Wirklichkeit und Bühnenspiel, Realität und Virtualität in- und durcheinanderkippen, und das er „K(l)eine Morgensternszene“ nannte, im Jahre 1997.

Drei Jahre später schrieb er „Das Echo“. Die Texte dafür fand er in Hörspielen von Vera Linhartová und Jürgen Becker. Die Rollen im „Echo“ sind anders verteilt. Er spricht. Er spricht in wahren Kaskaden, in Wortketten, die sich im Klang drehen und in ihren mitgeführten Bedeutungen die absurdesten Volten schlagen [...]. Sein Widerpart ist zunächst weit weg, wirkt nur als Echo [...], bis es schließlich selbst leibhaftig in Gestalt der Sängerin auf der Bühne erscheint, den Mann unter den Tisch singt, seine Stelle einnimmt und ... Und? Black. Ende. Eine klassische Szene ist auch hier nicht zustande gekommen.

Jörg Widmann hat beide Stücke [...] unabhängig voneinander komponiert. Erst nachträglich fielen ihm die strukturellen Parallelen, die Entsprechungen und Spiegelungen zwischen den Werken auf. Es lag nahe, beide Stücke in Verbindung zueinander auf die Bühne zu bringen. [...]
(Text aus: Habakuk Traber, „Monologe für zwei“)

Komponist

Jörg Widmann

Bild des Komponisten: Jörg Widmann

Jörg Widmann

Der gebürtige Münchner Jörg Widmann (Jahrgang 1973) studierte Klarinette an der Musikhochschule seiner Heimatstadt bei Gerd Starke und später bei Charles Neidich an der New Yorker Juilliard School. Im Alter von elf Jahren begann er Kompositionsunterricht zu nehmen u. a. bei Wilfried Hiller, Hans Werner Henze, Heiner Goebbels und Wolfgang Rihm.

Als Klarinettist gilt Widmanns Passion vor allem der Kammermusik. Er musiziert regelmäßig mit Partnern wie Tabea Zimmermann, Heinz Holliger, András Schiff, Christine Schäfer und Gidon Kremer. Auch als Solist in Orchesterkonzerten (z.B. mit Gewandhausorchester Leipzig, DSO Berlin, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Royal Philharmonic Orchestra, Irish Chamber Orchestra) feiert er im In- und Ausland Erfolge und arbeitet mit Dirigenten wie Christoph von Dohnanyi, Sylvain Cambreling, Christoph Eschenbach, David Zinman und Kent Nagano zusammen. Mehrere neue Klarinettenkonzerte sind ihm gewidmet worden, darunter Werke von Wolfgang Rihm, Aribert Reimann und Heinz Holliger.

Jörg Widmann war „composer- und artist in residence“ bei verschiedenen Festivals und Institutionen wie den Salzburger Festspiele, dem Lucerne Festival, der Kölner Philharmonie, dem Wiener Konzerthaus und 2010/11 beim Cleveland Orchestra.

Seit 2001 ist Jörg Widmann Professor für Klarinette an der Freiburger Hochschule für Musik, 2009 erhielt er dort eine zusätzliche Professur für Komposition. Für sein Schaffen wurden ihm zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und Preise verliehen.

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Musik: Jörg Widmann
Musikalische Leitung München: Ulrich Nicolai
Regie München:
Florentine Klepper
Bühne und Kostüme München: Chalune Seiberth
Musikalische Leitung Hamburg: Mark Rohde
Regie Hamburg: Hans-Jörg Kapp
Bühne Hamburg: Marcel Weinand
Kostüme Hamburg: Tanja Bolduan
Auftragswerk der Landeshauptstadt München
Eine Koproduktion der Münchener Biennale mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Hochschule für Musik und Theater München und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, gefördert von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung
Spieldauer: 100 Minuten, keine Pause
Produktion München: Eine Produktion der Bayerischen Theaterakademie August Everding/ Studiengang Regie (Leiter: Prof. Cornel Franz) der Hochschule für Musik und Theater München
Produktion Hamburg: Eine Produktion im Rahmen Junges Forum Musiktheater des Studiengangs Musiktheater-Regie (Leiter: Prof. Florian-Malte Leibrecht) am Institut für Theater, Musiktheater und Film, Hamburg
  • Monologe für zwei
    © Regine Körner
  • Monologe für zwei
    © Regine Körner
  • Monologe für zwei
    © Regine Körner

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK