English version not available.

Vorübergehend geschlossen

Figurentheater


Brief informations:

Music: Florian Heigenhauser
Buch: Susanne Forster
Inszenierung: Susanne Forster
Figuren und Bühne: Stefan Fichert

Complete cast

Venue:

World premiere:

Gasteig/Black Box

Further performances:
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box


Vorübergehend geschlossen

Vorübergehend geschlossen

Figurentheater

In der Musikinstrumentensammlung des Münchner Stadtmuseums gibt es eine Reihe wundervoller afrikanischer Volksinstrumente: Bogen- und Winkelharfen, Zithern und Fiedeln, Schlitztrommeln, Rasseln und anderes Schlagwerk. Sie sind nicht nur Instrumente, sondern zugleich Skulpturen, Darstellungen mythologischer Figuren – Klang und Bild in einem. Als ich sie vor etlichen Jahren zum erstenmal sah, wurde mir bewusst, dass ich unvermutet auf eine neue Dimension des Figurentheaters gestoßen war: Puppen, Marionetten, Stabfiguren, die aus sich selbst heraus tönen können – das gab es noch nicht. Die sichtbare, materialhafte Künstlichkeit, von der die Puppe lebt, hätte ihre akustische Entsprechung gefunden. Eine schöne Idee! Aber wie sie verwirklichen? [...]

Es beginnt mit einer Art ‚Material-brain-storming’. Welche Formen, welche Klänge? Viele Zeichnungen und eine Reihe verschiedenster Prototypen entstehen, mit denen wir dann im Ensemble der Marionettenschule zu arbeiten beginnen. Schnell werden uns unsere Grenzen bewusst. Wir sind alle keine ausgebildeten Musiker. [...]

Zurück an den Zeichentisch. Wie werden sie aussehen, die Protagonisten? Die Männer sind Krieger: viel Panzer und kleine Verletzlichkeiten, klirrende Rüstung, klingendes Metall, Brustkörbe wie Trommeln [...].

Solche Männer kann man sich vorstellen. Die Frauen aber, wie sehen sie aus? Frauen, die sich verweigern, die ihre Reize besitzen, aber sie männlichem Zugriff entziehen können, hör- und sichtbar, ohne Worte. Was kann sich öffnen und schließen, etwas Begehrenswertes verbergen, Ausdruck weiblicher Erotik sein und einen Klang erzeugen? Muscheln. –Muscheln gehen auf und zu, und manchmal verbergen sie eine Perle in ihrem Innern, und sie ähneln ein wenig den Kastagnetten. [...]

Diese Frauen können sich verweigern, deutlich und unmissverständlich. Aber wie wollen sie ausdrücken, worum es ihnen geht, den Frieden nämlich, der ihre Bedingung ist zur Beendigung des Streiks? Krieg, die Ausgangssituation des Stücks lässt sich darstellen, aber Frieden als Idee? Ein Symbol muss her! Doch nicht schon wieder diese weiße Taube. Was aber sonst? Jeder soll`s schließlich verstehen. Also doch die Taube – aber zerrupft, den sie ist überstrapaziert, zerrupft und komisch: eine lustige weiße Taube. Und sie bekommt eine Rolle, flatterhaft, wie lustige Tauben eben sind. Möglicherweise hat sie sogar das letzte Wort, denn im Figurentheater wollen wir Symbole wörtlich nehmen – und außerdem geht es vielleicht gar nicht nur um den Frieden...

(Text aus: Stefan Fichert, Vorübergehend geschlossen – Zur Entstehung der Klangfiguren)

Composer

Florian Heigenhauser

Bild des Composers: Florian Heigenhauser

Florian Heigenhauser

Florian Heigenhauser erhielt seine grundlegende musikalische Ausbildung am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, bevor er an der Musikhochschule in München ein Schulmusik- und Kompositionsstudium unter anderem bei Dieter Acker begann.

1994 erhielt er eine Anstellung als Schulmusiker am Kelheimer Donaugymnasium, an dem er bis 1998 tätig war und nach Regensburg zurückkehrte. 2002/2003 wurde er zum Lehrbeauftragten für schulpraktisches Klavierspiel an der Musikhochschule München ernannt und in Regensburg zum Dozenten für Tonsatz und Analyse für Lehramtsstudenten. Ab dem Schuljahr 2003/2004 arbeitet er am Albertus-Magnus-Gymnasium Regensburg, an dem er das 2004 gegründete Musikseminar leitet.

Heigenhauser widmete sich seit seinem Musikstudium in München intensiv der Komposition, sodass seit 1989, wie es Thomas Emmerig in seiner Musikgeschichte Regensburgs ausdrückt, "eine Reihe bemerkenswerter Werke zur Aufführung" kamen. Heigenhauser war es vor allem durch Kompositionsaufträge wie für die Münchner Biennale 1992 und für das philharmonische Orchester Regensburg sowie durch Stipendien möglich, Werke für unterschiedliche Besetzungen und mit modernen Klangtechniken umzusetzen.

In Regensburg beschäftigte er sich besonders mit Bühnenmusik wie Musicals aber auch mit Filmmusik sowie zusammen mit Eva Sixt und Rudolf Schmitz mit der Verbindung von Literatur und Musik.

Informations

Cast & credits

Cast


Musik: Florian Heigenhauser
Buch: Susanne Forster
(frei nach Aristophanes)
Inszenierung: Susanne Forster
Figuren und Bühne: Stefan Fichert
Auftragswerk der Landeshauptstadt München
Produktion der Münchener Biennale in Zusammenarbeit mit dem Freien Musikzentrum München
Spieldauer: 40 Minuten, keine Pause
  • Vorübergehend geschlossen
    © Regine Körner
  • Vorübergehend geschlossen
    © Regine Körner
  • Vorübergehend geschlossen
    © Regine Körner

This website uses cookies to provide the best experience. For more information please see our Data privacy statement. OK