English version not available.

Biennale plus

Ein Konzertwochenende zur Münchener Biennale 2010


Brief informations:

Music: Bernhard Gander
Solisten: Krassimir Sterev, Akkordeon
Anders Nyqvist, Flügelhorn
Dirigentin: Susanna Mälkki
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Complete cast

Venue:

World premiere:

Herkulessaal der Residenz


Biennale plus

Biennale plus

Ein Konzertwochenende zur Münchener Biennale 2010
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

BERNHARD GANDER (*1969): dirty angel
Konzert für Flügelhorn, Akkordeon und Orchester
Uraufführung
Auftragswerk der Landeshauptstadt München zur Münchener Biennale

BERNHARD GANDER: „Ö“ (2005)
für Bassflöte, Bassklarinette, Viola, Violoncello und Akkordeon
Igor Budinstein, Viola; Mischa Meyer, Violoncello; Gergely Bodoky, Bassflöte; Theo Nabicht, Bassklarinette; Krassimir Sterev, Akkordeon

IGOR STRAWINSKY (1882 – 1971): Petruschka. Burleske Szenen in vier Bildern für
Orchester (1910/11)

Bei der 11. Münchener Biennale konnten wir die Reihe der Konzerte, welche die Musiktheaterproduktionen begleiten und beleuchten, dank der Förderung durch die Ernst von Siemens Musikstiftung deutlich erweitern. Die Konzertserie Biennale plus können wir in diesem Jahr weiterführen. Wir gewannen hierfür erfahrene Interpreten Neuer Musik. Die Münchner Philharmoniker sind mit ihren Konzerten traditionell Partner der Biennale, für das Deutsche Symphonie Orchester Berlin und das Radio-Symphonieorchester Wien bildete die Neue Musik stets ein wichtiges Arbeitsfeld, es gehört zum Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Das Münchener Rundfunkorchester hat sich in den letzten Jahren durch mutige, durchdachte Programme und Repertoireakzente profiliert. Die Dirigenten – Johannes Kalitzke, Susanna Mälkki, Stefan Asbury und Ulf Schirmer – sind international für ihre Repertoirebreite auch in der neueren und neuesten Musik anerkannt.

Konzipiert sind die Konzerte als Porträts fünf junger Komponisten, die die Programme selbst zusammengestellt haben. Sie wählten die Kontexte, in denen ihre Uraufführungen erscheinen. So entstehen Passagen durch die Geschichte der Neuen Musik, ihre Ästhetik der Konzentration (Webern und Nono), ihre Öffnung zu den anderen Künsten (Schönberg und Strawinsky), ihre Auseinandersetzung mit der Geschichte und ihrem wandelbaren Ideal der Schönheit (Lachenmann, Pesson), ihre Reflexion des Theaters in sich und um sich (Berio).

Composer

Bernhard Gander

Bild des Composers: Bernhard Gander

Bernhard Gander

Bernhard Gander wurde in Lienz in Osttirol geboren. Seinen Studien am Tiroler Landeskonservatorium und an der Grazer Musikhochschule folgten Studien- und Arbeitsaufenthalte in Paris (Studio UPIC) und am Schweizer Zentrum für Computermusik in Zürich. Kompositionsaufträge erhielt er vom Klangforum Wien, dem Ensemble Modern, den Festivals in Donaueschingen, Schwaz und vom musikprotokoll im steirischen herbst.

Informations

Cast & credits

Cast


Solisten: Krassimir Sterev, Akkordeon
Anders Nyqvist, Flügelhorn
Dirigentin: Susanna Mälkki
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

This website uses cookies to provide the best experience. For more information please see our Data privacy statement. OK