English version not available.

An Index of Metals

Eine Video-Oper von Fausto Romitelli (1963–2004)


Brief informations:

Music: Fausto Romitelli
Text: Kenka Lèkovich
Musikalische Leitung: Johannes Kleinjung
Sopran: Anna Maria Bogner
Videos: Paolo Pachini, Léonardo Romoli

Complete cast

Venue:

World premiere:

Reaktorhalle

Further performances:
Reaktorhalle


An Index of Metals

An Index of Metals

Eine Video-Oper von Fausto Romitelli (1963–2004)

Ein Magma von Klängen, Formen und Farben.
Die Handlung: Hypnose, Besessenheit und Trance

An Index of Metals (2003) ist das letzte Werk des 2004 verstorbenen italienischen Komponisten Fausto Romitelli. In dieser Video-Oper verschmilzt die Musik Romitellis mit den Videokompositionen von Paolo Pachini und Léonardo Romoli zu einem genresprengendem Gesamtkunstwerk.

Romitellis Komponieren liegt die Idee zugrunde, Klang als eine Materie zu denken, die durch Einbeziehung elektronischer Verstärkung und elektroakustischer Prozesse wie auch durch simple kompositorische Organisation der einzelnen Instrumente zu Klangskulpturen geformt werden kann, deren wesentliche Merkmale Struktur, Stärke, Porosität, Dichte, Helligkeit und Elastizität sind. 

Der Höreindruck von Romitellis Musik bestätigt diese Aussage und macht den Sonderweg dieses Komponisten deutlich, der sich ästhetischen Grenzziehungen generell verweigert hat und stattdessen immer darauf bedacht war, jenseits akademischer Kompositionstechniken auch Sounds anderer Genres in seine sehr persönliche Klangsprache zu integrieren.

Das Originallibretto von Kenka Lèkovich, ein dreiteiliges Gedicht mit dem Titel Metalsushi bildet die Grundlage, an der entlang Romitelli seine Oper konstruiert. Hierbei besetzt er elf elektronisch verstärkte Instrumente und einen elektronisch gefilterten Sopran. Vor, zwischen und nach den vier großen Vokalteilen finden sich mit Introduktion, mehreren Intermezzi und der Cadenza einige rein instrumentale Abschnitte, in denen Romitelli den speziellen Charakter seiner Musik, ihre Modellierung aus Fundstücken der Popkultur oder aus Klängen, die durch elektronische oder auch geräuschhafte Anteile verfremdet werden, ganz besonders hervorkehrt.

www.pianopossibile.de 

Composer

Fausto Romitelli

Fausto Romitelli

Fausto Romitelli (* 1. Februar 1963 in Gorizia; † 27. Juni 2004 in Mailand) war ein italienischer Komponist. Romitelli studierte Komposition am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand und besuchte anschließend Kurse an der Accademia Chigiana di Siena bei Franco Donatoni und der Scuola Civica di Milano. 1991 ging er nach Paris, wo er Schüler von Hugues Dufourt und Gérard Grisey war und Studien am IRCAM betrieb, wo er von 1993 bis 1995 compositeur en recherche war. Mit seinen Kompositionen gewann Romitelli zahlreiche europäische Wettbewerbe und wurde zu bedeutenden Festivals wie dem Festival d’Automne, Ultima Helsinki, dem Steirischen Herbst (Graz) und den Darmstädter Ferienkursen eingeladen. 2004 erlag er in Mailand einem Krebsleiden.

Informations

Cast & credits

Cast


Musik: Fausto Romitelli
Text: Kenka Lèkovich
Musikalische Leitung: Johannes Kleinjung
Sopran: Anna Maria Bogner
Videos: Paolo Pachini, Léonardo Romoli
Videotechnik: Rainer Kienemann
Tontechnik: Paolo Mariangeli
Ensemble piano possibile: Sascha Friedl, Flöte; Susanne Schlusnus, Oboe; Carola Schaal, Klarinette; Philipp Kolb, Trompete; Zoltan Hahner, Posaune; Gesa Harms, Violine; Nancy Sullivan, Viola; Philipp von Morgen, Violoncello; Martin Wolfrum, Klavier/ Keyboards; Johannes Öllinger, E-Gitarre; Luis Hölzl, E-Bass; Dorothée Streubel, Cue-Girl
Produktionsleitung: Philipp Kolb
Ein Projekt von piano possibile in Kooperation mit der Münchener Biennale und der Hochschule für Musik und Theater München.

(Logo Piano Possibile) (Logo Hochschule Für Musik und Theater)
  • An Index of Metals
    © Regine Körner
  • An Index of Metals
    © Regine Körner
  • An Index of Metals
    © Regine Körner

This website uses cookies to provide the best experience. For more information please see our Data privacy statement. OK