Klangspuren 3 - 2004/2005

Gesprächskonzert der Münchener Biennale


Kurzinformationen:

Musik: José M. Sánchez-Verdú
Moderation: Peter Ruzicka

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Black Box


In den Kalender
Klangspuren 3 - 2004/2005

Klangspuren 3 - 2004/2005

Gesprächskonzert der Münchener Biennale

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Kontrapunkt I aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080  

Hans Zender (* 1936)
Lo-shu VI (5 Haiku) (1989)
für Flöte und Violoncello (1 Satz)

José M. Sánchez-Verdú (* 1968)
Machaut-Architektur III (2003)
für 7 Instrumente

Franco Donatoni (1927-2000)
Lumen (1975)
für Piccoloflöte, Vibraphon, Celesta, Violine und Viola

José M. Sánchez-Verdú
Machaut-Architektur II
für 4 Instrumente
Uraufführung


Anton Webern (1883-1945)
Quartett op. 22 (1930)
für Violine, Klarinette, Saxophon und Klavier

José M. Sánchez-Verdú
Machaut-Architektur IV
für 6 Instrumente
Uraufführung

Johann Sebastian Bach
Kontrapunkt III aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080

Hans Zender
Lo-shu VI (5 Haiku) (1989)
für Flöte und Violoncello (1 Satz)

José M. Sánchez-Verdú
Machaut-Architektur V (2004)
für 7 Instrumente

Komponist

José M. Sánchez-Verdú

Bild des Komponisten: José M. Sánchez-Verdú

José M. Sánchez-Verdú

1968 in Algeciras (Spanien) geboren. Er studierte Komposition, Dirigieren und Musikwissenschaft am Real Conservatorio Superior de Música Madrid. Abschluss in Jura (Universidad Complutense Madrid). Kompositionstudien bei F. Donatoni (Siena) und bei H. Zender (Musikhochschule Frankfurt/Main). 1997 Stipendiat der Spanischen Akademie in Rom. 1997-99 Stipendien des DAAD/la Caixa in Frankfurt. 1991-1996 Dozent für Kontrapunkt am Real Conservatorio Madrid. Ab 2001 Dozent für Komposition an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und seit 2008 Professur für Komposition am Conservatorio Superior de Música de Aragón (Zaragossa). Seine Bühnewerke GRAMMA (Münchener Biennale, Luzerner Theater und Deutsche Oper Berlin) und El viaje a Simorgh (Teatro Real Madrid) wurden mehrfach in der Kategorie “Beste Üraufführung des Jahres” nominiert (Opernwelt). Er gewann Kompositionspreise wie den Förderpreis in Komposition der Siemens Stiftung (München), 1. Preis der Jungen Deutschen Philharmonie, Finalist des Irino Prize (Tokyo), 1. Preis des Colegio de España (Paris), Preis der Bergischen Biennale (Wuppertal), Premio Nacional de Música (Spanien), Premio Antara (Lima), etc. Seine Werke werden von Breitkopf & Härtel verlegt.

Foto © 2005 by Patricia Díez

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Moderation: Peter Ruzicka
Ensemble TrioLog München
NN, Klarinette
Burkhard Jäckle, Flöte
Christian Dellinger, Saxophon
Stephan Blum, Schlagzeug
NN, Viola
Peter Sheppard Skaerved, Violine
Siegfried Mauser, Klavier und Celesta
Yves Savary, Violoncello
Kompositionsauftrag der Münchener Biennale
gefördert von den Freunden des Nationaltheaters e.V.