Klangspuren 5 - 2000/2001

Gesprächskonzert der Münchener Biennale mit dem Komponisten Wolfram Schurig


Kurzinformationen:

Musik: Wolfram Schurig
Moderation: Peter Ruzicka

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Carl-Orff-Saal


In den Kalender
Klangspuren 5 - 2000/2001

Klangspuren 5 - 2000/2001

Gesprächskonzert der Münchener Biennale mit dem Komponisten Wolfram Schurig
in Zusammenarbeit mit der Münchner Volkshochschule und dem Audi Kulturfonds

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Sonate C-dur op. 102 (1815)
für Violoncello und Klavier

Anton Webern (1883 - 1945)
Variationen op. 27 (1935/36)
für Klavier

Wolfram Schurig (*1967)
instants enchainés (1992)
für Violine, Klavier und Schlagzeug

Helmut Lachenmann (*1935)
Streichtrio I (1965)
für Violine, Viola und Violoncello

Mark Osborn (*1969)
Half Silvered (1996/97)
für Violine und Schlagzeug

Wolfram Schurig
Neues Werk (2001)
für Klavier solo
Uraufführung




















Komponist

Wolfram Schurig

Wolfram Schurig

Wolfram Schurig wurde 1967 in Bludenz (Vorarlberg) geboren. Nach dem Besuch des Musikgymnasiums und Landeskonservatoriums in Feldkrich schloss er dort 1989 ein Lehramtsstudium im Hauptfach Blockflöte mit Auszeichnung ab. Von 1989 bis 1993 studierte er Komposition bei Hans-Ulrich Lehmann und Blockflöte als Konzertfach bei Kees Boeke am Konservatorium bzw. an der Musikhochschule Zürich. 1993 absolvierte er das Konzertdiplom, woran sich ein postgraduelles Kompositionsstudium bei Helmut Lachenmann an der Musikhochschule Stuttgart anschloss.Er ist Gründungsmitglied mehrerer Ensembles für Alte Musik und seit 1988 als Blockflötist vor allem im deutschsprachigen Raum sowie in Frankreich und Italien unterwegs. Mit Beginn der 1990er Jahre kam es zu ersten Aufführungen eigener Werke und zur Zusammenarbeit mit namhaften Interpreten zeitgenössischer Musik wie dem Klangforum Wien und dem ensemble recherche. Von 1992 bis 1994 nahm er einen Lehrauftrag für Methodik des Instrumentalunterrichts und Lehrpraxis am Landeskonservatorium Feldkirch wahr, war Gastdozent bei den Darmstädter Ferienkursen und hatte in den Jahren 1995 bis 2006 die künstlerische Leitung der Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik inne. Zugleich war er Initiator der englischsprachigen Publikationsreihe "New Music and Aesthetics in the 21st Century", die er in Zusammenarbeit mit Claus-Steffen Mahnkopf und Frank Cox herausgibt. 2005 erschien eine Portrait-CD bei dem Label Kairos.Gastvorlesungen und Lehraufträge führten ihn an die Kunstuniversität Graz, die Universität Klagenfurt sowie an die Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy Leipzig, wo er 2010 Gastprofessor für Komposition ist.Er erhielt eine Vielzahl von Auszeichnungen, darunter den Kompositionspreis des WDR Köln, das Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich, den Plöner Hindemith Preis, den Kompositionspreis der Erste Bank sowie den Ernst von Siemens Förderpreis.

Quelle: http://www.klangforum.at

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Moderation: Peter Ruzicka
Peter Sheppard Skaerved, Violine
Charlotte Walterspiel, Viola
Ives Savary, Violoncello
Stefan Blum, Schlagzeug
Jan Philip Schulze, Klavier
Kompositionsauftrag der Münchener Biennale
gefördert von den Freunden des Nationaltheaters e.V.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK