English version not available.

De Amore

Una maschera di cenere


Brief informations:

Music: Mauricio Sotelo
Text: Peter Mussbach
Musikalische Leitung: Mauricio Sotelo
Inszenierung und Bühne: Peter Mussbach
Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer
Licht: Konrad Lindenberg

Complete cast

Venue:

World premiere:

Gasteig/Carl-Orff-Saal

Further performances:
Gasteig/Carl-Orff-Saal
Gasteig/Carl-Orff-Saal


De Amore

De Amore

Una maschera di cenere

[...] „Als Mauricio Sotelo beauftragt wurde, eine Oper zum Phänomen Zeit zu schreiben, erschien ihm das zwar als äußerst reizvolles, zugleich aber nahezu aussichtsloses Unterfangen: ‚Utopia’ lautete nicht zufällig der Arbeitstitel, unter dem das Werk zunächst firmierte – Visionen würde er wohl entwerfen, nicht aber erschöpfende Antworten geben können. Es ging also um Annäherungen: Wie sieht die Struktur der Zeit aus? fragte sich Sotelo. Und befand: Die Zeit verläuft spiralförmig. [...] Was einmal war – es kehrt irgendwann wieder, in anderer Gestalt, doch wohlbekannt. [...]

Die spiralförmige Substanz der Zeit übertrug Mauricio Sotelo in ein Kompositionskonzept, das an ein Palindrom erinnert. [...] In drei Teile ist sein Werk gegliedert. Der erste enthält vier Szenen, der zweite drei, der dritte wiederum vier. Szene zwei des zweiten Teiles bildet somit das Zentrum, den Brennpunkt. Die erste Szene des ersten Teils findet sich spiegelgleich in der letzten des dritten Teils wieder, [...] eine subtil erdachte Konzeption.

Diese Einteilung fand Peter Mussbach bereits vor, als er [...] mit der konkreten Ausarbeitung des Textbuches begann. [...] Sotelos Kompositionskonzept schien ihm am besten übertragbar auf den Diskurs der Liebe: [...] ‚Die Handlung beginnt, wie so oft, mit der ‚Liebe auf den ersten Blick’ und durchläuft alle erdenklichen Phasen bis zum bitteren Ende. Begierde, Sehnsucht, erste Berührungen, Schüchternheit, Zärtlichkeit, Schwärmerei, Hingerissenheit, Verzückung, Erfüllung und Vereinigung. Dann irgendwann ein Anruf, Warten, Verausgabung, Angst, Eifersucht, Sehnsucht, Erinnerung, allein, Nacht, warum? Schließlich Entwirklichung, kein Vergessen, Verzweiflung, Verrücktheit, Rückzug, Dämonen, Katastrophe.’ Eine ‚Revue amoureuse’ ist auf diese Weise entstanden, Schritt für Schritt, Szene für Szene, Teil für Teil. Denn Mussbach ist sich sicher: ‚Die Beschreibung der Liebe ist die der Liebe adäquate Form. [...] Wenn wir lieben, kreisen wir um ein Zentrum ohne Begriff.’ [...] Begegnung, Vereinigung, Auseinandergehen, und dann das ganze wieder von vorn, auf einer anderen Stufe. Die Liebe ist der Zeit verwandt. [...]

(Text aus: Susanne Stähr, „Die Liebe ist der Zeit verwandt, Mauricio Sotelos Musiktheater ‚De Amore’“)

Composer

Mauricio Sotelo

Bild des Composers: Mauricio Sotelo

Mauricio Sotelo

Mauricio Sotelo wurde geboren am 2. Oktober 1961 in Madrid. Erste musikalische Ausbildung am Konservatorium in Madrid. Kompositionsstudium bei Francis Burt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien (1987 Diplom mit Auszeichnung). Fortsetzung seiner Studien bei Luigi Nono. Sotelo war von 1980 bis 1992 in Wien wohnhaft und lebt derzeit in Collado Mediano bei Madrid. Auszeichnungen (Auswahl): Wardwell Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (1985-1987), I. Kompositionspreis des Jugend-National-Orchesters (JONDE, 1986), Arbeits-Stipendium der Alban Berg-Stiftung (1987-1989), I. Kompositionspreis der Autorengesellschaft von Spanien, Förderpreis für Musik der Stadt Wien (1989), WDR-Kompositionspreis Forum Junger Komponisten (1992), Rolf Liebermann Kompositions-Stipendium (1994), Kompositions-Stipendium des INAEM (Kulturministerium), Förderpreis der Körber-Stiftung (1996), Förderpreis der Ernst von Siemens-Stiftung (1997)

Foto © Gemma Romero

Informations

Cast & credits

Cast


Musik: Mauricio Sotelo
Text: Peter Mussbach
Musikalische Leitung: Mauricio Sotelo
Inszenierung und Bühne: Peter Mussbach
Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer
Licht: Konrad Lindenberg
Auftragswerk und Koprodukion: Landeshauptstadt München, Ministerio de Educación y Cultura (Spanien), Instituto Nacional de las Artes Escénias y de la Música, Fundación Autor Centenario – Sociedad General de Autores y Editores, Teatro de la Zarzuela (Madrid), Muziektheater Transparant & deSingel (Antwerpen), Nationale Reisopera (Niederlande)

Mit Unterstützung des Instituto Cervantes (München), der Residencia de Estudiantes (Madrid), des Real Colegio de Médicos (Madrid) und des Westdeutschen Rundfunks Köln
Spieldauer: 90 Minuten, keine Pause
Weitere fünf Vorstellungen in Madrid (Teatro de la Zarzuela) im September 1999,
weitere acht Vorstellungen in Antwerpen, Amsterdam, Eindhoven, Groningen und Utrecht im Oktober 1999
  • De Amore
    © Regine Körner
  • De Amore
    © Regine Körner
  • De Amore
    © Regine Körner

This website uses cookies to provide the best experience. For more information please see our Data privacy statement. OK