English version not available.

Über Frauen. Über Grenzen.

Ein Kollektiv-Musiktheater-Projekt von sieben Männern


Brief informations:

Music: Jörn Arnecke, Sascha Lemke, Nicki Marinic, Arvid Ong, Sean Reed, Sebastian Sprenger, Yotin Tiewtrakul
Musikalische Leitung: Frank Löhr
Inszenierung und Bühne: Stefan Herheim
Kostüme: Irene Favre de Lucascaz

Complete cast

Venue:

World premiere:

Gasteig/Carl-Orff-Saal

Further performances:
Gasteig/Carl-Orff-Saal


Über Frauen. Über Grenzen.

Über Frauen. Über Grenzen.

Ein Kollektiv-Musiktheater-Projekt von sieben Männern
der Kompositionsklassen Peter Michael Hamel, Wolfgang Andreas Schultz und Manfred Stahnke an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Sieben junge Männer, sämtlich Studenten an der Hamburger Musikhochschule, komponieren gemeinschaftlich eine Oper über Frauen: Diese Idee ist nicht ohne Pikanterie. [...] Drei antike griechische Frauengestalten – Medea, Ariadne und Antigone nämlich – sind es, die für das Herrenkollektiv den Ausgangspunkt der musiktheatralischen Frauenerkundung bilden. [...] Ein jeder hat dabei ein Textbuch selbst zusammengestellt. Die Bandbreite reicht von altgriechischen Versen des Sophokles bis hin zur Übertragung der Mythen in unsere Gegenwart. [...]

Sascha Lemke gestaltet das Vor- und das Nachspiel: „[...] Es lag nahe, gerade das Immer-Wieder-Nacherzählen, das Entstehen von Geschichten selbst zu thematisieren. [...] Am Ende dieser Überlegung stand das einfache Bild einer Frau, die die leere Theaterbühne betritt, sie abtastet und dabei all diese verschiedenen Stimmen wachruft, aus denen dann ideell im Laufe des nun beginnenden Stücks immer neue Geschichten wachsen. [...]“

Sean Reed komponiert eine Studie über das Morden anhand von sieben Fällen: „[...] In meinen Szenen habe ich mich mit dem Aspekt der Mythen befasst, mit dem die antiken Erzähler am kreativsten umgegangen sind, nämlich mit dem Töten. [...]“

Nicki Marinic befasst sich mit Medea, der Wanderin zwischen den Welten:
„ [...] Die Geschichte wird [...] nicht ‚erzählt’ im Sinne einer Literaturoper, sonern es wird ein Blick in das Innenleben der Figur Medea geworfen (oder ein Blick in deren Interpretin, ein Blick in irgendeinen Menschen). [...]“

Sebastian Sprenger wirft einen ironisch-verfremdeten Blick auf die Verjüngung des Iolker-Königs Pelias durch Medea und sorgt mit einem Zwischenspiel für den Transfer von der Gegenwart zur Archaik des Mythos: „Ja, ich weiß, es ist nicht originell, was wir uns ausgedacht haben. Medea! Antigone! Ariadne! – wie oft haben wir das alles schon gesehen, gehört und gelesen! [...] Wer sich über die Antiquiertheit unserer Stoffwahl mokiert, dem sei heimlich verraten, dass die Vorbereitungen für unsere abendfüllende Verona-Feldbusch-Oper schon auf Hochtouren laufen.“

Jörn Arnecke widmet sich dem Ariadne-Mythos: „[...] Ich habe noch nichts über meine Musik geschrieben. Theoretische Texte über Musik können sehr spannend sein. Aber ehrlich gesagt: Ist es nicht viel spannender, die Musik selbst zu hören?“

Arvid Ong verfolgt den Handlungsstrang der Antigone mit drei Streitdialogszenen: „Antigone ist die dritte Frauengestalt unseres Stückes. In drei Szenen wird ihr Konflikt mit der Umwelt, der auf eine Gewissenshandlung zurückgeht, aufgegriffen und dargestellt. [...]“

Yotin Tiewtrakul steuert zwei kommentierende Szenen bei. Die eine bietet eine Talkshow über die Massenmörderin Medea, die andere erinnert an Ferestha Ludin, verschleierte Lehramtsanwärterin in Baden-Württemberg: „Medea tritt in einer Nachmittags-Talkshow auf und ist nur noch bockig. [...] Antigone tritt mit der Selbstsicherheit auf, die vielen Gestalten eigen wäre (wenn sie in Talkshows auftreten würden), die durch die Literatur zu kulturellem Rang gelangt sind [...] Aber dann ist da noch Ariadne: Sie singt. Begleitet wird sie von einem Streichquartett, das eine wunderschöne gregorianische Melodie intoniert. [...]“

(Text aus: „Das Opern-Stück-Werk; Medea, Antigone und Ariadne: Eine Musiktheater-Collage über Frauen aus männlicher Sicht“)

Composers

Jörn Arnecke, Sascha Lemke, Nicki Marinic, Arvid Ong, Sean Reed, Sebastian Sprenger, Yotin Tiewtrakul

Bild des Composers: Jörn Arnecke

Jörn Arnecke

Jörn Arnecke (* 1973 in Hameln) ist ein deutscher Komponist. Er studierte von 1994 bis 2000 Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Volkhardt Preuß und Peter Michael Hamel. Währenddessen, 1997/98, war er Schüler bei Gérard Grisey am Conservatoire National Superieur in Paris, […]

Bild des Composers: Sascha Lemke

Sascha Lemke

Sascha Lemke wurde 1976 in Hamburg geboren. Studium in Musiktheorie, Komposition und Computermusik sowie Diplommusiklehrer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, dem EULEC Lüneburg und dem Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris (CNSMDP); Kompositions- und Computermusikkursus des Institut de recherche et […]

Über Frauen. Über Grenzen.

Nicki Marinic

Bild des Composers: Arvid Ong

Arvid Ong

Arvid Ong, geboren 1971, studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg zunächst Klavier bei Evgenij Koroliov, anschließend Komposition und Musiktheorie bei Günter Friedrichs und Manfred Stahnke. Er ist seit 1997 Lehrer für Komposition und Klavier an der Jugendmusikschule Hamburg. Von 2003 bis 2007 hatte er einen Lehrauftrag für Musiktheorie an der Hochschule für Künste Bremen. […]

Bild des Composers: Sean Reed

Sean Reed

Sean Reed (geb. 1970)
Studium bei Donnacha Dennehy am Trinity College Dublin, bei Manfred Stahnke an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, und an der Eastman School of Music. Tätig als Komponist für klassische instrumentale Besetzungen sowie interaktive und fixed-media elektroakustische Musik. […]

Bild des Composers: Sebastian Sprenger

Sebastian Sprenger

Sebastian Sprenger (geb. 1972 in München) studierte Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Seither arbeitet er als Musikpädagoge (v. a. Klavier) sowie als Kantor und Organist der Gemeinde St. Nicolaus in Hamburg-Alsterdorf. Kompositionsaufträge u. a. des NDR, […]

Bild des Composers: Yotin Tiewtrakul

Yotin Tiewtrakul

Nach christlicher Zeitrechnung wurde Yotin Tiewtrakul 1975 Jahre nach der Geburt des Messias auf dem asiatischen Kontinent geboren. An der Hamburger Musikhochschule erwarb er ein Kompositions-Diplom und lebt seit 2005 im Ansverus-Haus (Aumühle), einem Exerzitienhaus in der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Dort ist er Kantor und Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit. […]

Informations

Cast & credits

Cast


Musik: Jörn Arnecke, Sascha Lemke, Nicki Marinic, Arvid Ong, Sean Reed, Sebastian Sprenger, Yotin Tiewtrakul
Text: Jörn Arnecke, Sascha Lemke, Nicki Marinic, Arvid Ong, Sean Reed, Sebastian Sprenger (Text: Stephanie Richter), Yotin Tiewtrakul
Musikalische Leitung: Frank Löhr
Inszenierung und Bühne: Stefan Herheim
Kostüme: Irene Favre de Lucascaz
Koproduktion mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Mit Unterstützung des Bayerisches Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Gefördert von der Dresdner Bank Nord, der Dresdner Bank Süd und der Körber-Stiftung
Spieldauer: 120 Minuten, keine Pause
Bühnenrechte: bei den Komponisten
Aufführungen in Hamburg am 26. und 27. Juni 2000, jeweils 20 Uhr - Forum der Musikhochschule
  • Über Frauen. Über Grenzen.
    © Regine Körner
  • Über Frauen. Über Grenzen.
    © Regine Körner
  • Über Frauen. Über Grenzen.
    © Regine Körner