Klangspuren plus 2009 / 2

Gesprächskonzert der Münchener Biennale mit dem Komponisten Johannes X. Schachtner


Kurzinformationen:

Musik: Johannes X. Schachtner

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Black Box


Klangspuren plus 2009 / 2

Klangspuren plus 2009 / 2

Gesprächskonzert der Münchener Biennale mit dem Komponisten Johannes X. Schachtner

Johannes X. Schachtner (*1985)                  
Streichquartett op. 31 (2008)  

Robert Schumann (1810-1856)        
Kinderszenen op. 15 (1837)

Helmut Lachenmann (*1935)            
Ein Kinderspiel (1980)  

Jan Müller-Wieland (* 1966)
Schlaflied (2004)                                             

Maurice Ravel                       
aus Ma mère l’oye (1908-1911)
I.   Pavane de la Belle au bois dormant
IV. Les entretiens de la Belle et de la Bête
V.  Le jardin féerique  

Johannes X. Schachtner                   
Klavierquintett op. 36 (2009)
Uraufführung - Auftragswerk der Landeshauptstadt München

Komponist

Johannes X. Schachtner

Bild des Komponisten: Johannes X. Schachtner

Johannes X. Schachtner

Johannes X. Schachtner, geboren 1985, studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München, wo er heute als Komponist und Dirigent lebt. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Werke für Soloinstrumente, Kammer-, Vokal- und Orchestermusik sowie Werke für das Musiktheater, die u.a. von der Bayerischen Staatsoper, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und den Bamberger Symphonikern in Auftrag gegeben wurden. Im Mai 2014 wird ein Auftragswerk von ihm bei der Münchener Biennale mit Ulf Schirmer und dem Münchner Rundfunkorchester uraufgeführt. International renommierte Solisten wie Silke Avenhaus, Julia Fischer, Maximilian Hornung, Julius Berger und Peter Schöne führten seine Werke auf. Seit 2010 werden seine Werke beim renommierten Musikverlag Hans Sikorski verlegt. Als Dirigent arbeitete Johannes Schachtner u.a. mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt oder den Münchner Symphonikern. 2007 gab er sein Operndebüt mit Rossinis „Il turco in Italia“, es folgten weitere Opernproduktionen, zuletzt 2013 eine Uraufführungsproduktion am Landestheater Vorarlberg sowie die musikalische Leitung von Philipp Glass‘ „Galileo Galilei“. Für sein Schaffen wurde Schachtner mit zahlreichen Auszeichnungen und Preisen bedacht. So war er u.a. 2010 Stipendiat an der Cité des Arts in Paris. 2011 war er „Artist in residence“ der Philharmonie Bad Reichenhall und 2013 erhielt er den Musikförderpreise der Landeshauptstadt München; außerdem ist er compositore ospito beim 46. Asiago-Festival in Italien.

Foto (c) Alex Weidner

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK