Judith und Holofernes

Figurentheater


Kurzinformationen:

Musik: David Lang
Buch: David Lang
Musikalische Leitung: Roger Epple
Inszenierung: Andreas Hartl
Bühne: Hansjörg Hartung
Figuren: Hansjörg Hartung und Teilnehmer der Marionettenschule der Münchener Biennale

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Black Box

Weitere Vorstellungen:
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box
Gasteig/Black Box


Judith und Holofernes

Judith und Holofernes

Figurentheater

[...] "Die Geschichte von Judith und Holofernes stammt nicht direkt aus der Bibel. Sie stammt aus der Septuaginta, der vor ungefähr 2300 Jahren von hellenischen Juden ins Griechische übersetzten Bibel. In der Septuaginta finden sich noch einige zusätzliche Geschichten, wie eben Judith und Holofernes und Susannah im Bade. Diese Parabeln waren der jüdischen Gemeinde so geläufig, daß sie fast den Status biblischer Texte erlangten. Die Geschichten sind allgemein bekannt und seit langer Zeit beliebte Themen in der Malerei, im Drama und in der Musik. Es sind sehr vertraute Geschichten.

Dies wurde für mich zum größten Problem: Wie kann bei einer Geschichte, die schon jeder kennt, ein dramatischer Aufbau gelingen? Zuerst versuchte ich, diese Geschichte wie einen Cartoon zu behandeln, indem ich die Musik auf die gerade vorherrschenden Emotionen abstimmte. Da die Geschichte aber so bekannt ist, erwies sich dies als unmögliche Verfahrensweise. Darüber hinaus wurde mir klar: Wenn das Publikum vom Bühnengeschehen nicht mehr überrascht werden kann, dann können es die Figuren vielleicht auch nicht. Vielleicht war es das Schicksal dieser Figuren, ihren freien Willen und ihre Fähigkeit, aus eigenem Antrieb zu handeln, vergessen und in Katonie verfallen zu müssen. Weil sie ihre Rollen schon 2300 Jahre lang spielen, sind sie von den eigenen Handlungen nicht mehr überrascht oder bewegt. Sie stehen nur noch unter Wiederholungszwang. Nach dieser Erkenntnis änderte sich die ganze Geschichte für mich grundlegend. [...]

Wenn im Fernsehen irgendein furchtbares Ereignis dargestellt wird, dann wird es nie in voller Geschwindigkeit gezeigt. Es wird vielmehr quälend verlangsamt, in Naheinstellungen gezeigt, und die Bilder werden ständig wiederholt, bis ihre Zwangsläufigkeit außer Frage steht. Wenn Sie sich zum Beispiel an die Ermordung Präsident Kennedys erinnern: Wir haben die Aufnahmen so oft gesehen, daß das Entsetzen nicht mit einem bestimmten Augenblick verbunden ist, sondern mit dem ganzen Filmstreifen. Und so begann ich, Judith und Holofernes nicht als Individuen auf einer Bühne zu sehen, sondern als für immer in der Zeit gefangene Figuren, die die Bewegungen bis zur Unvergesslichkeit wiederholen. [...]

(Text aus: David Lang, Judith und Holofernes)

Komponist

David Lang

Bild des Komponisten: David Lang

David Lang

Passionate, prolific, and complicated, composer David Lang embodies the restless spirit of invention. Lang is at the same time deeply versed in the classical tradition and committed to music that resists categorization, constantly creating new forms.

In the words of The New Yorker, "With his winning of the Pulitzer Prize for the little match girl passion (one of the most original and moving scores of recent years), Lang, once a postminimalist enfant terrible, has solidified his standing as an American master."Musical America's 2013 Composer of the Year and recipient of Carnegie Hall's Debs Composer's Chair for 2013-2014, Lang is one of America's most performed composers. Many of his works resemble each other only in the fierce intelligence and clarity of vision that inform their structures. His catalogue is extensive, and his opera, orchestra, chamber and solo works are by turns ominous, ethereal, urgent, hypnotic, unsettling and very emotionally direct. Much of his work seeks to expand the definition of virtuosity in music - even the deceptively simple pieces can be fiendishly difficult to play and require incredible concentration by musicians and audiences alike.

The little match girl passion, commissioned by Carnegie Hall for Paul Hillier's vocal ensemble Theater of Voices, was awarded the 2008 Pulitzer Prize for music. Of the piece, Pulitzer-juror and Washington Post columnist Tim Page said, "I don't think I've ever been so moved by a new, and largely unheralded, composition as I was by David Lang's little match girl passion, which is unlike any music I know. […]

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Musik: David Lang
Buch: David Lang
Musikalische Leitung: Roger Epple
Inszenierung: Andreas Hartl
Bühne: Hansjörg Hartung
Figuren: Hansjörg Hartung und Teilnehmer der Marionettenschule der Münchener Biennale
Ein Auftragswerk der Landeshauptstadt München
Koproduktion mit der Alten Open Frankfurt am Main und dem Freien Musikzentrum München e.V.
Uraufführung (zusammen mit Die weiße Schlange) am 27. April 1990 
Spieldauer: 35 Minuten, keine Pause
Verlag: Schirmer
  • Judith und Holofernes
    © Regine Körner
  • Judith und Holofernes
    © Regine Körner
  • Judith und Holofernes
    © Regine Körner