Biennale Plus

Ein Konzertwochenende zur Münchener Biennale 2010


Kurzinformationen:

Musik: Francesco Filidei
Dirigent: Stefan Asbury
Solisten: Francesco Dillon, Violoncello; Alfred Melichar, Akkordeon
ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Herkulessaal der Residenz


Biennale Plus

Biennale Plus

Ein Konzertwochenende zur Münchener Biennale 2010
ORF Radio-Symphonieorchester Wien

FRANCESCO FILIDEI (*1973): Macchina per scoppiare Pagliacci (2005)

GÉRARD PESSON (*1958): Wunderblock (Nebenstück II) (2005)
für Akkordeon und Orchester

LUCIANO BERIO (1925-2003): Requies (1983/84)
für Kammerorchester

LUIGI DALLAPICCOLA (1904-1975): Variazioni per orchestra (1954)

FRANCESCO FILIDEI: Ogni gesto d’Amore (2009) nach einem Gedicht von Eduardo Sanguineti Novissum testamentum
für Violoncello und Orchester
Uraufführung

Auftragswerk der Landeshauptstadt München zur Münchener Biennale

Bei der 11. Münchener Biennale konnten wir die Reihe der Konzerte, welche die Musiktheaterproduktionen begleiten und beleuchten, dank der Förderung durch die Ernst von Siemens Musikstiftung deutlich erweitern. Die Konzertserie Biennale plus können wir in diesem Jahr weiterführen. Wir gewannen hierfür erfahrene Interpreten Neuer Musik. Die Münchner Philharmoniker sind mit ihren Konzerten traditionell Partner der Biennale, für das Deutsche Symphonie Orchester Berlin und das Radio-Symphonieorchester Wien bildete die Neue Musik stets ein wichtiges Arbeitsfeld, es gehört zum Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Das Münchener Rundfunkorchester hat sich in den letzten Jahren durch mutige, durchdachte Programme und Repertoireakzente profiliert. Die Dirigenten – Johannes Kalitzke, Susanna Mälkki, Stefan Asbury und Ulf Schirmer – sind international für ihre Repertoirebreite auch in der neueren und neuesten Musik anerkannt.

Konzipiert sind die Konzerte als Porträts fünf junger Komponisten, die die Programme selbst zusammengestellt haben. Sie wählten die Kontexte, in denen ihre Uraufführungen erscheinen. So entstehen Passagen durch die Geschichte der Neuen Musik, ihre Ästhetik der Konzentration (Webern und Nono), ihre Öffnung zu den anderen Künsten (Schönberg und Strawinsky), ihre Auseinandersetzung mit der Geschichte und ihrem wandelbaren Ideal der Schönheit (Lachenmann, Pesson), ihre Reflexion des Theaters in sich und um sich (Berio).

 

 

Komponist

Francesco Filidei

Bild des Komponisten: Francesco Filidei

Francesco Filidei

Francesco Filidei (geboren 1973 in Pisa), u. a. bei Savatore Sciarrino, Marco Stroppa und Michel Levinas ausgebildet, forscht als Komponist der Poesie der Geräusche nach, einer Musik, die das behauptend Tönende abgestreift hat. Filidei, der auch als Orgelvirtuose international konzertiert, erhielt 2009 einen der drei Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Dirigent: Stefan Asbury
Solisten: Francesco Dillon, Violoncello; Alfred Melichar, Akkordeon
ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK