NUCLEUS 4

FORT:DA


Kurzinformationen:

Musik: Eva Sindichakis
Bühnen-Bild: Dominik Wohak
Tanz und Bewegungsregie: Ada Ramzews
Video: Lydia Möst

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Muffatwerk/Ampere


NUCLEUS 4

NUCLEUS 4

FORT:DA

FORT:DA oder auch: FORT! DA ? FORT? DA ! FORT.DA.

Fort:Da
ist vielleicht die kürzeste Geschichte, die wir uns ausdenken können: ein Objekt wird verloren und dann wiedergefunden. Aber auch die komplizierteste Erzählung kann, laut dem Literaturkritiker Terry Eagleton, als Variation dieses Modells gelesen werden. Das Grundmuster der klassischen Erzählung besteht darin, dass eine ursprüngliche Anordnung zerstört wird, um dann letztendlich wiederhergestellt zu werden. So gesehen ist das Geschichtenerzählen eine Quelle des Trostes: der Verlust eines Objekts macht uns Angst, da er bestimmte tieferliegende unbewußte Verlusterfahrungen symbolisiert, und es ist stets angenehm etwas wieder an seinem angestammten Platz zu finden. Damit eine Geschichte sich überhaupt entwickeln kann, muss irgendetwas verloren oder abwesend sein: wenn alles an einem Ort bliebe, gäbe es nichts zu erzählen.

Nucleus
 – die Frage nach dem Kern: was ist der Kern einer Oper, eines zeitgenössischen Stücks

Musiktheater, einer einzelnen, individuellen Komposition? Oder ist es die Frage nach dem Kern von Oper überhaupt, von Musiktheater heute: was macht das Medium aus? Auf was lässt es sich reduzieren, dass wir immer noch denken: es ist Musiktheater! Das wäre die Frage nach der Form. Und was ist ein Kern: Anfang, Neubeginn – schlummernde Möglichkeit, die unter günstigen Bedingungen aufkeimen, sich entwickeln und entfalten kann? Oder Ende eines Prozesses, Quintessenz sozusagen und winziges Endprodukt der Reifung mit der Potenz zur Erneuerung?

… vor Jahren sah ich einen Laib Brot (und kaufte ihn), davor ein Schild im Laden zur Klassifizierung: „Essener Brot mit 7 lebenden Getreiden“. Lebend? Keimfähig! Auch nach dem Backen, nach dem Essen …?

Ist der Kern das Ganze, verdichtet und komprimiert, oder ist es der Ansatz, die Keimzelle? Acht Komponisten und Komponistinnen haben sich der hoch komplexen Frage gestellt, ihre Antworten sind knapp, kompakt, provozierend kurz – eine Sache von Minuten, Sekunden. Michael Emanuel Bauer, Minas Borboudakis, Nikolaus Brass, Manuela Kerer, Thomas Meadowcroft, Stefan Schulzki, Eva Sindichakis und Alexander Strauch gehen künstlerisch ganz unterschiedliche Wege. Sie differieren in ihrer musikalischen Sprache, ihrer Vorstellung von Theater, ihren Konzepten. Das Resultat: acht Einwürfe vor den abendfüllenden Produktionen der Biennale … acht Kernsätze im musiktheatralen Vorfeld.

Komponist

Eva Sindichakis

Bild des Komponisten: Eva Sindichakis

Eva Sindichakis

Eva Sindichakis, 1975 in München geboren, machte parallel zu ihrem Klavier- und Kammermusikstudium bei Gernot Sieber am Richard-Strauss-Konservatorium München, den Magister in Musikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Neogräzistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Anschluss studierte sie Komposition bei Wilfried Hiller und Musikjournalismus an der Musikhochschule in München. 2006 erhielt sie das Stipendium des Freistaates Bayern für das internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg. Seit 2008 ist sie stv. Vorsitzende des Bayerischen Komponistenverbandes. 2009 gewann sie den Publikumspreis der ION Nürnberg, 2010 erhielt sie ein Musikstipendium der Landeshauptstadt München. Die pbb Stiftung Deutsche Pfandbriefbank fördert derzeit die Komponistin mit einem Arbeitstipendium. 

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Konzept und Komposition: Eva Sindichakis
Bühnen-Bild: Dominik Wohak
Tanz und Bewegungsregie: Ada Ramzews
Video: Lydia Möst
Ensemble Fenice
Ala Goldbrunner, Astrid Teichert, Carolina Mora Cordero, Doris Nicklas-Abeken, Edith Hartmann, Elisabeth Schneider, Gudrun Kulessa, Hanna Schwenkglenks, Hedi Bäcker, Katharina Starzer, Melanie Mügschl, Melanie Reinhart, Sabine Becker, Yvonne Waschek, Andreas Stadler (Leitung)
Radio Citizen
Altsaxophon, Keyboard, Elektronik: Niko Schabel
Tuba, Tenorsaxophon, Flöte: Wolfi Schlick
Posaune: Theresa Grube
Posaune, Klavier: Marja Burchhard
Stimme: Sunshine (Eggesis)
Schlagzeug: Matthias Gmelin

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK