Klangspuren 5 - 1994/1995

Gesprächskonzert der Münchener Biennale in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper und der Münchner Volkshochschule mit der Komponistin Betty Olivero


Kurzinformationen:

Musik: Betty Olivero
Moderation: Siegfried Mauser

Zur Besetzung

Veranstaltungsort:

Uraufführung:

Gasteig/Carl-Orff-Saal


In den Kalender
Klangspuren 5 - 1994/1995

Klangspuren 5 - 1994/1995

Gesprächskonzert der Münchener Biennale in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper und der Münchner Volkshochschule mit der Komponistin Betty Olivero

Johann Sebastian Bach
Partita
für Flöte solo a-moll BMV 1013

Luciano Berio
Sequenza
für Violine solo

Ludwig van Beethoven
Serenade d-moll op. 25
für Flöte, Violine und Viola

Robert Schumann
Phnatasiestücke op. 73
für Klarinette und Klavier

Luciano Berio
Sequenza
für Viola solo

Betty Olivero
Ensemblestück
für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Klavier und Schlagzeug
Uraufführung

Komponist

Betty Olivero

Bild des Komponisten: Betty Olivero

Betty Olivero

Betty Olivero (* 16. Mai 1954 in Tel Aviv) studierte bis 1978 Klavier bei Ilona Vincze-Kraus sowie Komposition bei Yizhak Sadai und Leon Schidlowsky an der Rubin-Musikakademie der Universität Tel Aviv, daneben nahm sie Kompositionsunterricht bei André Hajdu und Abel Ehrlich.

Den Mastergrad erlangte sie an der Yale University, wo sie Schülerin von Jacob Druckman, Bernard Rands und Gilbert Amy war. Von 1983 bis 1986 studierte sie bei Luciano Berio in Italien.

Den Doktorgrad erhielt sie 2002 an der Bar-Ilan-Universität für eine Arbeit über die Musik Berios und die Komposition Hoshanot. Seit 2003 unterrichtet sie Komposition an der Bar-Ilan-Universität. Olivero komponierte sinfonische Werke und Kammermusik, Vokalwerke, Bühnenwerke und eine Filmmusik zu dem Stummfilm Der Golem. In ihren Kompositionen verbindete sie Elemente der sephardischen und arabischen Musik sowie mittelalterlicher Musik mit einer zeitgenössischen Musiksprache.

Unter anderem arbeitete sie mit dem Sänger Esti Ofri-Kenan und dem Klarinettisten Giora Feidman zusammen. Ihre Kompositionen wurden u.a. vom New York Philharmonic Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra und den Münchener Philharmonikern aufgeführt.

Sie erhielt den Fromm Award der Fromm Music Foundation (1986), den Koussevitzky Award der Koussevitzky Music Foundation (2000), dem Preis des israelischen Premierministers (2001), den Rosenblum Award (Israel, 2003), den Landau Award (2004) und den ACUM-Preis (2004).

Informationen

Besetzung & Credits

Besetzung


Moderation: Siegfried Mauser
Hermann Klemeyer, Flöte
Hartmut Graf, Klarinette
Luis Michal, Violine
Dietrich Cramer, Viola
Gerd Quellmelz, Schlagzeug
Siegfried Mauser, Klavier
Auftragswerk der Freunde des Nationaltheaters und der Münchener Biennale

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK