Komponist

Elena Kats-Chernin

Elena Kats-Chernin

Elena Kats-Chernin (* 4. November 1957 in Taschkent) ist eine usbekisch-australische Komponistin. Elena Kats-Chernin studierte zunächst am Gnessin-Institut Moskau, wanderte aber 1975 mit ihrer Familie nach Australien aus. Durch ein Stipendium wurde es ihr ermöglicht, von 1980 bis 1982 bei Helmut Lachenmann zu studieren. Kats-Chernin wurde zu Beginn der 90er Jahre in Europa einerseits durch Aufführungen des Ensemble Modern als auch durch zahlreiche Bühnenmusiken zu Inszenierungen von Andrea Breth (vor allem am Wiener Burgtheater) bekannt. Ihre Musik ist der europäischen Avantgarde nur sehr wenig verpflichtet. Sie ist vielmehr als sehr unverkrampfte und äußerst vitale Aneignung verschiedener Traditionen beschreibbar, die auch populäre Quellen wie Klezmer- und Music-Hall-Klänge in ihren Stil problemlos integriert. Sie ist deshalb sehr zugänglich, hochvirtuos, nie aber populistisch. Ihre erste Oper Iphis schrieb sie 1997. Unter anderem schrieb sie auch eine neue Filmmusik zum schwedischen Filmklassiker Der Fuhrmann des Todes von Victor Sjöström. 2009 verfasste Kats-Chernin anlässlich des 200. Todestages von Joseph Haydn eine Komposition für ein Klaviertrio "Calliope Dreaming", das bei den Festwochen Herrenhausen in Hannover und vom Haydn Trio Eisenstadt aufgeführt wurde.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK