Komponist

Fabián Panisello

Fabián Panisello

Fabián Panisello geboren 1963 in Buenos Aires, studierte Komposition   bei Francisco Kröpfl, Boguslaw Schaeffer, Elliott Carter, Franco Donatoni, Brian Ferneyhough und Luis de Pablo sowie Dirigieren bei Péter Eötvös. Fabián Panisellos Kompositionen wurden und werden von namhaften Interpreten aufgeführt; so dirigierte Pierre Boulez während der Donaueschinger Musiktage und des Festivals Wien Modern 2008 die Auftragskomposition des SWR-Rundfunkorchesters Baden-Baden Aksaks. Tres movimientos para cuarteto gelangte während des Takefu Festivals in Japan 2006 durch das Arditti Quartet zur Uraufführung. 2004 wurde Fabián Panisello für Cuadernos para orquesta mit dem Premio Internacional Rodolfo Halffter-Preis ausgezeichnet.

Seit seiner Gründung ist er Dirigent des Plural Ensemble (Madrid), mit dem er bei den bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Musik auftritt, so etwa bei Mannes, A Tempo, beim Warschauer Herbst, Musica, Ars Musica, Ultraschall, Aspekte, Manca, Spaziomusica und Ensemble Europa WDR sowie Quincena Donostiarra und dem Alicante Festival in Spanien. Als Co-Dirigent war er an den Uraufführungen von Karlheinz Stockhausens Hoch-Zeiten und Mixtur-2003 mit dem WDR Orchester Köln und dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin beteiligt. Panisello spielte zahlreiche CDs ein, die bei den Labels NEOS, Col Legno, Cypres, Verso und Instituto Cervantes erschienen sind. Fabián Panisello lebt in Madrid, wo er als wissenschaftlicher Direktor des Escuela Superior de Música Reina Sofía und des Instituto Internacional de Música de Cámera tätig ist.

Klangspuren plus 2010 / 4

Klangspuren plus Gesprächskonzert der Münchener Biennale mit dem Komponisten Fabián Panisello

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK